11. Team: Andrea + Ayla

Wir freuen uns mit Andrea über Ihre Assistenzhündin Ayla!

Erlebnisbericht 01 Andrea und Ayla

Hallo liebe Apporte-Freunde,

da sind wir also wieder. Nach 10 Tagen in Österreich auf dem Hundehof und einem intensiven Crash-Kurs „Assistenzhunde“. Alle sagten, dass es anstrengend werden würde. Ich wollte es nicht glauben, aber es war anstrengend aber auch sehr sehr schön. Das Ergebnis ist, dass ich mich um Umgang mit Ayla sehr sicher fühle, was ich als Hundeunerfahrene nicht für möglich gehalten hätte.

Die erste Begegnung mit Ayla (Erzählname), Amelie (Dienstname), das ist die weiße, wunderschöne Hündin auf dem Foto, war sehr emotional. Ich konnte es kaum fassen, dass sie jetzt zu mir gehört und ich zu ihr.

Jetzt sind wir seit einer Woche wieder zu Hause. Allmählich bekommen Ayla und ich einen Rhythmus. Anfangs war natürlich alles sehr aufregend. Die ersten Spaziergänge waren für Ayla voller vieler neuer Schnuppereindrücke. Sie war danach oft sehr müde und ich auch. Jetzt sind wir aber mit vollem Elan dabei und es reicht auch noch für Spiele mit meinem Sohn Domenic in unserem Garten. Nicht zu vergessen, sie ist ja ein Assistenzhund: Die Hilfen, die Ayla mir gibt, gibt sie mir mit absoluter Freude. Sie wartet förmlich darauf, dass ich endlich wieder etwas fallen lasse, das sie aufheben kann. (Sie braucht nicht lange zu warten, mir fällt ständig irgendetwas herunter). Wenn sie merkt, dass ich meine Socken und meine Hose ausziehen möchte, muss ich sie fast bremsen, sonst sind die Sachen ausgezogen, bevor ich es möchte. Heute hat Ayla erstmals ein Badehandtuch unter mir von dem Rollstuhl gezogen, dass hatte sie gar nicht gelernt; sie kann es trotzdem!!! Ich war so erleichtert, es hat mir einmal mehr das Umsetzen vom Rollstuhl erspart.

Auch beim Einkaufen im Lebensmittelgeschäft hat sie sich vorbildlich verhalten und mir eine Packung Pfefferminztee wieder aufgehoben. Ich war komplett nervös, weil wir in einem Lebensmittelgeschäft einkauften, dass natürlich voller Gerüche ist, aber sie war die Ruhe selbst und das hat auch mich dann beruhigt.

Anfänglich hatte auch ich ein wenig Zweifel, ob ein Assistenzhund wirklich mit Freude „arbeitet“. Jetzt kann ich nur bestätigen: Ja, Ayla macht es mit voller Hingabe, Freude und ist stolz, wenn sie es geschafft hat. Oft denke ich, dass sie wirklich alles kann und ich die diejenige bin, die noch viel zu lernen hat.

Viele liebe Grüße
Ayla und Andrea

Erlebnisbericht 02 Andrea + Ayla

 

2. Teambericht Andrea und Ayla Oktober 2011

Mittlerweile kann man schon von einer gewissen Routine sprechen. Ich kann Aylas Mimik und Gestik besser deuten. Sehe einen gelangweilten Hund, wenn ich mich an den Laptop setze, so wie jetzt. Sehe einen hoch erfreuten Hund, wenn es zum Spazierengehen geht oder auch ans „Arbeiten“ geht. Sehe natürlich auch einen hoch erfreuten Hund, wenn er Futter oder Streicheleinheiten bekommt oder wenn Domenic (mein Sohn) nach Hause kommt.

Wir haben uns inzwischen auch nach Hannover direkt in die Innenstadt (wir sind absolute Landeier gewagt. Ayla macht das nichts aus, aber mir. Dabei ist mir aufgefallen, wie wenig Grün es in der Stadt gibt. Es sind so gut wie gar keine Flächen vorhanden, die für eine Pinkelpause geeignet wären. Zuerst habe ich es mit einigen Bäumen versucht unter denen nur fester Sand lag. Fand Ayla nicht geeignet. Nach einigem Suchen haben wir dann doch noch eine Grünfläche gefunden.

Danach waren wir in den Kaufhäusern unterwegs, Hosen für mich kaufen. Das ist immer ein großer Aufstand wegen des Anprobierens. Ayla hat gut mitgeholfen. Ich habe mir eine Umkleide in einer Ecke gesucht, da konnte sie mir beim Ausziehen der Hosen gut helfen.

Wie immer in Geschäften hat Ayla brav unter einem Warentisch gelegen, während ich noch eine Strickjacke suchte. Es war ein entspanntes Einkaufen.

Danach haben wir ein kleines Geschäft „Alles für den Hund“ mit Sattlerei, aufgesucht. Dort haben wir für Ayla eine schöne Lederleine mit Verstellmöglichkeiten erstanden.

Grundsätzlich kann man sagen, dass Gaby Simoneit mit ihrem französischen Assistenzhund hier in Burgwedel in guter Vorarbeit die Türen geöffnet hat. Es gibt in sämtlichen Supermärkten keinerlei Probleme. Der Drogeriemarkt, die Apotheke und der NKD sind immer ganz entzückt, wenn wir kommen.
Ein negatives Erlebnis hatten wir nur in der Nachbargemeinde in einer Gärtnerei. Vorher frage ich immer höflich, ob Ayla mit hinein darf. Die Dame an der Kasse sagte: Ja ein Assistenzhund darf. Die Besitzerin, die wir, nachdem wir fast das ganze Geschäft durchlaufen hatten, traffen, hat mich beschimpft und sagte ein Hund hätte, egal was für einer, nichts in ihrem Laden zu suchen. Ich habe versucht ihr zu erläutern um was es geht, aber sie wollte nichts davon wissen. Ich habe das Geschäft verlassen, es gibt noch reichlich andere Gärtnereien in unserer näheren Umgebung.

Was haben wir noch gemacht: Wir waren noch mit Apporte auf dem Stadtfest in Burgwedel und haben ein bisschen Öffentlichkeitsarbeit geleistet. Bolle (Aylas Bruder aus Neustadt) war auch da. Das ist für Ayla immer eine besonders große Freude.

Ein bisschen Probleme habe ich zwischenzeitlich mit Ayla gehabt, wenn sie an der Leine am Handbike war und andere Hunde gesehen hat. Dann hat sie plötzlich abgebremst und sich im schlimmsten Fall hingelegt um die anderen Hunde zum Spielen aufzufordern. Das haben wir nach ein paar Ermahnungen jetzt aber ganz gut im Griff.

So, das Letzte was zu berichten ist, ist dass ich Ayla OP-versichert habe. Zum 2-fachen Satz. Ich hoffe zwar nicht, dass wir sie brauchen, aber man weiß ja nie. 

Viele liebe Grüße und bis zum nächsten Mal
Andrea und Ayla

Erlebnisbericht 02 Andrea + Ayla

Hier finden Sie den dritten Erlebnisbericht als PDF.

Andrea + Ayla: 4. Erlebnisbericht

Teambericht von Andrea nach einem Jahr des Zusammenlebens.

Andrea + Ayla: 5. Erlebnisbericht

Bericht von Andreas und Aylas Mallorcaurlaub.

« Zurück zu Übersicht